Zu erwartendes Projektergebnis und kurze     Projektbeschreibung

Die Zusammenarbeit mit unseren deutschen Partnern ist so geplant, dass beide Parteien auf ihre bisherigen Erfahrungen zurückgreifen und die Fähigkeiten zum Einsatz moderner Technologien entwickeln können. In dem Projekt wurden folgende grenzüberschreitende Aktivitäten geplant, deren Umsetzung dazu beitragen wird, nicht nur die Auswirkungen der Pandemie zu vorbeugen, sondern auch beiden Parteien verholfen wird, auf Schüler, Eltern und Lehrer selbst erzieherischen Einfluß zu nehmen.

  1. Online-Treffen der Schulleiter in Polen und Deutschland, um Erfahrungen im Bereich der Organisation des Fernunterrichts und der Gewährleistung der Sicherheit in den Schulen auszutauschen. Es wird auch die Identifizierung der schwerwiegendsten Traumata ermöglichen, mit denen Kinder, ihre Familien und Lehrer während der obligatorischen Isolation konfrontiert sind. 1 x 1,5 Stunden = 1,5 Stunden
  2. Online-Schulung für berechtigte Lehrer zum Thema: Polnisch-deutsche Inspirationen - wie man mit modernen Geräten einen interessanten Online-Unterricht durchführt - 2 x Meetings / Schulungen / Konferenzen. Die Idee hinter der Schulung ist es, die Lehrer mit modernen Lösungen vertraut zu machen, ihnen praktisches Wissen zu vermitteln, um ihren Online-Unterricht attraktiv zu gestalten. Die  modernen Technologien, die sie täglich nutzen, sollten  selbst nach der Rückkehr in die Schule zu alltäglichen Arbeitsmitteln  werden. 2 x 1,5 Stunden = 3 Stunden. (die kosten werden vom Antragsteller finanziert).
  3. Psychologische Unterstützung für Lehrer - eine Vorlesung mit einer Online-Workshop-Sitzung zum Umgang mit Telefon- und Online-Kommunikation in Notsituationen und den daraus resultierenden unterschiedlichen Verhaltensmustern, zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen und zur Motivation zur Arbeit. Die obligatorische Isolation hat zu Spannungen und Kommunikationsbarrieren geführt, die häufig dazu führen können, dass keine Einigung erzielt werden kann. Viele Schüler verschwinden unter den Symbolen  und der Kontakt mit ihnen ist extrem schwierig 1 x 1,5 h = 1,5 h (die kosten werden vom Antragsteller finanziert).
  4. Wir lernen gemeinsam Englisch und bauen eine Online-Wissensbasis auf, die den Schülern auf beiden Seiten der Grenze zur Verfügung steht. Die Suche nach gemeinsamen Herausforderungen überwindet Sprachbarrieren. Durch die Verwendung gleicher Materialien und Werkzeuge werden Schüler aus Partnerländern auf die Notwendigkeit einer effektiven Kommunikation und einer Änderung des Ansatzes zum Erlernen von Fremdsprachen aufmerksam.
  5. Online-Konferenz für Eltern - wie man mit Kindern und Jugendlichen in einer Situation der Einschränkungen umgeht, wie man sie motiviert, selbständig zu lernen, wie man Informationen über die Bedrohung kommuniziert, damit keine Panik verursacht wird. 1 Sitzung x 1,5 h = 1,5 h(die kosten werden vom Antragsteller finanziert).
  6. „Getrennt und doch gemeinsam“ - Zusammenarbeit junger Menschen auf beiden Seiten der Grenze. Wir gehen davon aus, dass in jeder Schule mindestens zwei Online-Treffen organisiert werden, um die Zusammenarbeit zu unterstützen, die Auswirkungen gemeinsamer Arbeit aufzuzeigen und engere Beziehungen aufzubauen. 5 Schulen x 2 x 45 Minuten = 10 Sitzungen